Powered by Blogger.

Finanzierung meiner Weltreise + Spartipps





Hallöchen meine Lieben, 

heute soll es um das mehr oder weniger sensible Thema der Finanzierung meiner Weltreise gehen. Im vorherigen Beitrag habe ich euch bereits meine Ausgaben aufgelistet. Ich möchte euch in diesem Beitrag nicht nur erzählen, wie ich die Kosten für die Weltreise gestemmt habe, sondern auch ein paar nützliche Spartipps nennen. 

Meine Ausgaben hatten eine Gesamtsumme von 3470,30€. Für die Einreise nach Australien benötigt man jedoch zusätzlich eine beglaubigte Kopie des Kontoauszuges, welche einen Kontostand von mindestens 3500€ /5000$ nachweisen sollte. Empfohlen wird jedoch ein etwas höheres Reisebudget einzuplanen, was jedoch kein Muss darstellt. 



Tipp: Die 3500€/5000$ solltest du definitiv nachweisen können. Nicht jeder wird bei der Einreise kontrolliert. Solltest du jedoch kontrolliert werden und kannst die Summe nicht nachweisen, so soll es schon der Fall gewesen sein, dass man Personen in den nächsten Flieger heimwärts schickte.

Demnach „musste“ ich einen Geldbetrag von 6970,30€ für meinen Traum von Australien aufbringen.

Wie habe ich es also geschafft eine solche Summe  locker zu machen?

Achtung! Dieser Beitrag beinhaltet unbeauftragte und unbezahlte Werbung. Ich empfehle in diesem Beitrag Produkte, die sich für mich als praktisch und gut erwiesen haben. Ebenso nenne ich Marken und Dienstleistungen, welche sich für mich als hilfreich erwiesen haben. Ich habe dafür keine Leistung erhalten. (Weder Produktleistung noch finanzielle Leistung) 

1 .  Sparbuch 

Von Geburt an habe ich ein klassisches Sparbuch bei der Sparkasse. Auf dieses Sparbuch wurden  alle Geldgeschenke meines Lebens eingezahlt, sei es zu Weihnachten, Ostern, Geburtstagen, Einschulung, Jugendweihe und so weiter. Dieses Geld auf dem Sparbuch sollte mir immer als Rücklage dienen und war niemals für den alltäglichen Bedarf gedacht, so dass ich diese Rücklage auch fast nie genutzt hatte, als ich endlich eigenen Zugriff auf dieses Sparbuch bekam. Ich bin meinen Eltern so unendlich dankbar dafür, dass sie mich zu solcher Sparsamkeit erzogen haben. Der Betrag auf dem Sparbuch machte circa ein drittel der benötigten Summe aus. 

2 . Arbeiten

Es klingt so einfach und banal und doch dachte ich mir möchte ich diesen Aspekt mit auflisten. Ich hatte während meines Studiums zwei Nebenjobs. Insgesamt durfte ich also monatlich 450€ erwerben, da mir dies mit nur einem Job nicht möglich war entschied ich mich bei zwei Arbeitgebern angestellt zu sein. Zum einen habe ich in einem Studentenclub in Halle (Saale) gearbeitet und zum anderen arbeitete ich für einen Festivaldienstleister und führte auch dort Bartätigkeiten auf Festivals, Konzerten oder im Leipziger Fußballstadion aus. So verdiente ich also monatlich 450€, welche ich vor allem in den letzten Monaten/während meiner Reiseplanung  zum Großteil beiseite legte. Zusätzlich erhielt ich bei beiden Jobs Trinkgeld, welches ich vor allem in den letzten Monaten für meine Lebensmitteleinkäufe nutzte. 


3 . Kleiderkreisel / Instagram Sale 

Kleiderkreisel ist eine Plattform, welche ich schon seit Jahren für den Kauf und Verkauf von Kleidung und Schuhen nutze. Ich stellte mir gleich zu Beginn meiner Planung die Frage, welche Kleidung ich denn mitnehmen wollen würde bzw. welche Kleidung sich als praktisch erweisen würde auf Reisen. Natürlich wollte ich nicht all meine Kleidung verkaufen und nach der Reise alles neu kaufen müssen. Aus diesem Grund stellte ich mir die Frage, welche Kleidung ich denn gern mitnehmen wollen würde aber nicht kann. Ich schaute mir all meine Teile an und alle Teile 
  • in denen ich mich nicht wohlfühlte
  • mich an weniger schöne Ereignisse erinnerten 
  • an denen noch das Etikett vorhanden war
  • ich in den letzten 3 Monaten / im letzten Jahr nicht getragen hatte
  • mir schlichtweg nicht mehr gefielen 

wurden  abfotografiert und auf Kleiderkreisel eingestellt. 

Tipp: Dabei solltet ihr nicht unbedingt davon ausgehen welche Teile ihr als schön empfindet und kaufen würdet. Manchmal suchen Personen gerade nach diesem Shirt  und stören sich nicht an dem kleinen Fleck der nicht mehr auszuwaschen ist. Bei der Einstellung eurer Artikel solltet ihr jedoch einen fairen Preis wählen und bei der Beschreibung immer ehrlich sein. 

4 . Ebay

Ebay habe ich nicht nur genutzt um einen Nachmieter zu finden. Auf dieser Plattform habe ich ebenso meine technischen Geräte eingestellt. Verkauft habe ich über Ebay meinen Drucker und ein Radio welches ich nicht mehr brauche.

Tipp: Bei der Beschreibung eurer Artikel solltet ihr unbedingt darauf achten, dass ihr Rücknahme bzw. Umtausch ausschließt. 


5. Rebuy/Momox

Beide Plattformen eignen sich unglaublich gut zum Verkauf gelesener und nicht mehr benötigter Bücher. Bücher die ihr loswerden möchtet solltet ihr unbedingt in beiden Apps einscannen, da oftmals unterschiedlich Preise geboten werden. 

Tipp: Bevor ihr euren Verkauf abschließt solltet ihr in beiden Fällen nach einen Gutschein googlen, oftmals bekommt ihr so  5-10€ mehr gutgeschrieben, als eure Bücher tatsächlich wert sind. 


6 . Freunde / Bekannte 

Hört euch unbedingt im Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis um. Ihr wollt noch das ein oder andere Teil loswerden aber auf Ebay findet sich kein Käufer, so  habt ihr vielleicht mehr Glück, wenn ihr euch so ein wenig um horcht. Auf diese Weise habe ich zum Beispiel mein Glätteisen an die Mitschülerin meiner besten Freundin verkauft. Meine beste Freundin hat mir zum Beispiel zwei Stühle und die dazu passenden Kissen abgenommen und ich hatte direkt ein Geburtstagsgeschenk für sie. 

7 . Eltern 

Dieser Posten macht auch einen unheimlich großen Posten meiner Reisekasse aus und ich bin meinen Eltern dafür so unbeschreiblich dankbar! Ohne meine Eltern wäre diese Reise vermutlich nicht so möglich gewesen. Ich hätte wohl auf das ein oder andere definitiv  verzichten müssen. Auf gar keinen Fall wollte ich auf Impfungen verzichten, meiner Gesundheit eventuell schaden zu können war für mich keine Option. Meine Eltern waren da ganz klar auf meiner Seite. Auch bei der Versicherung wollte ich mich nicht nur halb absichern und auch für den Extremfall abgesichert sein. Die Kosten stiegen jedoch schnell in die Höhe und ich war verzweifelt. Meine Eltern, die anfangs gar nicht begeistert waren, dass ich für über ein Jahr ins Ausland gehen möchte, machten mir jedoch einen unglaublich tollen Vorschlag und nahmen mir damit so viel Last und Sorgen von den Schultern. Meine Eltern baten mir an, dass sie mir die fehlende Summe für meinen Nachweis (beglaubigte Kopie über Kontostand von mindestens 3500€) als „Zinsloskredit“ zur Verfügung stellen würden. Außerdem wollten meine Eltern meine Reise unterstützen und zahlen einen Teil meiner Auslandsversicherungen. An dieser Stelle möchte ich mich, solltet ihr das lesen, so so sehr bei euch bedanken. Fühlt euch unheimlich gedrückt! / Die Versicherungen werden monatlich vom Konto meiner Eltern abgebucht, so dass ich ihnen nicht die gesamte Summe zurückerstatten muss. Die Summe des „Zinsloskredits“ werde ich meinen Eltern jedoch auf den Cent zurückzahlen sobald ich zurück in Deutschland bin. Das meine Eltern mir diesen riesen Gefallen getan haben bzw. mir diesen Gefallen noch immer tun ist für mich keines Wegs verständlich und mir ist bewusst, dass dies nicht den Normalfall darstellt geschweige denn in jeder Familie möglich ist. 



Durch diese eben sieben genannten Punkte war es mir möglich eine Summe von 6286,00€ anzusammeln. Die Different zum benötigten Betrag setzt sich aus dem Geld zusammen, welches sich auf dem Girokonto befindet/befand und dem Geld welches ich im Zeitraum der Reiseplanung noch verdiente.

Mein Reisebudget mit welchem ich Deutschland verlassen habe  betrug am Ende knapp 4270€.



Ps: Die Summe des Ertrags aus den Verkäufen über Kleiderkreisel ist schätzungsweise zu betrachten, da ich nicht immer alles notiert habe, teilweise "Pakete" gekauft wurden oder ich Mengenrabatt oder Preisnachlass auf den Versand gegeben habe. Dies lies sich für mich im Nachhinein schlecht nachvollziehen. Ich bitte dies zu entschuldigen. Aus diesem Grund ist der Ertrag eher geringer einzustufen, als angegeben, da ich den Versand für Artikel zum Teil aus "eigener Tasche gezahlt habe"
(Auf Kleiderkreisel sieht man auch später, welchen Artikel man für welchen Preis verkauft hat. Hat man diesen jedoch privat verkauft oder Rabatt gegeben und dies Kleiderkreisel nicht mitgeteilt, so steht noch der inserierte Preis da und die Gesamtsumme lässt sich für mich schwieriger nachvollziehen)


Pss: Nach Antritt der Reise bekam ich noch eine Stromkostenrückzahlung, die Rückerstattung der Barmer für meine Impfkosten sowie eine Rückzahlung aus der Betriebsksotenabrechnung aus dem Jahr 2017, sowie die komplette Rückerstattung des Semesterbeitrags der Universität für das SS 18. Der Gesamtbetrag dieser Posten beläuft sich auf: 437,22€ / Diese Kosten habe ich zumindest, was den Semesterbeitrag und die Rückerstattung der Barmer anbelangt fix einplanen können und war nur eine Frage der Zeit, wann der Betrag auf meinem Konto eingehen würde. Beide Beträge haben sich nur um wenige Tage mit dem Abflug überschnitten, so dass man diese Beträge auch in die Finanzierung mit einbeziehen könnte. Dennoch habe ich sie nicht mit einbezogen, da sie kein Bestandteil der Summe sind, welche ich auf der beglaubigten Kopie des Kontoauszugs nachweise. 

Inklusive dieser Rückerstattungen beträgt/betrug mein Budget also: 4707€

Ps: An dieser Stelle möchte ich noch einmal mit Nachdruck erwähnen, dass ich mit diesem Beitrag  definitiv nicht angeben möchte oder mich mit den genannten Zahlen profilieren möchte. Dieser Beitrag ist transparent gestaltet und dient des Informationsaustausches. Meine Intension ist es andere zu motivieren und ihnen zu veranschaulichen, dass man es schaffen kann. Bei dem einen mag es vielleicht länger dauern, als bei dem anderen aber alles ist möglich!

Spartipps:

  • Leitungswasser trinken
  • Wasserflasche von zuhause mitnehmen 
  • Kaffee in Thermobecher oder Thermoskanne abfüllen und ebenfalls von zuhause mitnehmen
  • Snacks bzw. vorgekochtes Essen mit zur Schule, Uni, Arbeit oder zu Tagesausflügen mitnehmen 
  • beim Einkaufen auf Wochenangebote achten 
  • keine Plastiktüten kaufen -> eigene mitbringen 
  • mit Tüte einkaufen gehen, diese beim Gang durch Regale befallen und vermeiden zu viel zu kaufen
  • nur für die nächsten zwei bis drei Tage einkaufen, wenn man selten zu Hause ist 
  • Müsli, Tee und Marmelade selber machen 
  • Kuchen selber backen anstelle zu kaufen
  • Smoothies und Eis selber machen aus frischen Obst oder Joghurt 
  • selber kochen anstelle Essen gehen (am besten für mehrere Tage und einfrieren)
  • Obst pflücken gehen (macht sogar Spaß) 

  • zu Fuß gehen oder Rad fahren
  • Wochen- oder Monatskarte für Bus oder Bahn verwenden
  • Fahrgemeinschaften bilden (Uber Pools, blablacar)
  • Flixbus anstelle von Bahnfahren 

  • Fitnessstudio kündigen -> Rad fahren, Inline fahren, Joggen gehen, YouTube 
  • nach kostenlosen Freizeitaktivitäten umsehen (Parks, Wanderungen, Museen, Konzerte etc.)

  • auf Kosmetikprodukte setzen die mehrere Nutzen haben zB Kokosnussöl (Körperpflege, Haaröl, Lippenbalsam, Abschminkzeug, Gesichtscreme, Ölziehen &&&)
  • Haare selber färben/schneiden
  • nicht schminken, wenn nicht nötig 

  • Upcycling (TrueFruits Gläser, Kleidung, Möbel)
  • Kleidung über Kleiderkreisel, Second-Hand Läden oder Flohmärkte erwerben 
  • Online Preisvergleiche
  • bei Online Shopping nach Gutscheinen und Rabatten „googeln“
  • Cashback Portale nutzen
  • für „Langzeitwünsche“ Aktionen wie „Black Friday“, „Cyber Week“ oder „Glamour Shopping Week“ nutzen

  • Ungebrauchtes verkaufen (Kleidung, Möbel, Kosmetik &&&)
  • Sammelkarten nutzen für Friseur, Bäcker &&& (10. Produkt gratis)
  • Gutscheine schenken lassen zB. für anstehenden Umzug oder einen teureren Wunsch
  • Prioritäten setzen (kaufe ich Das, spare ich länger auf Dies)
  • Streaming Dienste teilen 
  • nach günstigen Alternativen schauen (muss es immer Marke sein?)
  • Bücher gebraucht kaufen und wieder verkaufen 



  • Bedacht kaufen („eine Nacht darüber schlafen“)
  • Year Saving Plan (52 Wochen Sparplan)
  • Sparziel bereits am Anfang des Monats bei Seite legen und vom übrigen Geld leben
  • Kleidung, Stylinggeräte und Kosmetik für besondere Anlässe leihen zB. Abendkleid, Lockenstab..
  • auf Hausmittel setzen anstelle teuer zu kaufen (Medikamente, Putzmittel, Kosmetik, Tee)
  • teure Superfoods mit Nährstofflieferanten aus dem eigenen Land ersetzen (könenn oftmals das Gleiche)
Weitere nützliche Spartipps habe ich dir bereits im Januar 2015 genannt, diese kannst du hier nachlesen. 

Dies waren all meine Spartipps, welche ich mir über die Jahre zusammen gesammelt habe und welche ich stets und ständig, mal mehr und mal weniger bewusst verfolge. Meiner Meinung nach ist es eine Frage der Disziplin und des Ehrgeizes, wie viel man am Ende des Monats in seinem Sparschwein hat. Natürlich ist die Summe abhängig von der Höhe der Einnahmen, keine Frage, doch bin ich mir sicher, dass jeder an der ein oder anderen Ecke ein bisschen mehr sparen könnte. Natürlich verbiete ich mir nichts und gönne mir auch mal etwas, jedoch denke ich zweimal darüber nach. Ich habe ein klares Ziel vor Augen, was meiner Meinung nach auch die Quintessenz des Sparens ist. 


Hast du noch einen Spartipp, welcher bei dir wunderbar funktioniert und welchen ich in meiner Auflistung vergessen habe? Lass es uns doch liebend gern wissen. Gern erweitere/update ich die Liste mit den Tipps, welche mir im Laufe der Zeit noch einfallen oder welche ihr mich wissen lasst! :*

1 Kommentar

  1. Hallo liebe Laura,
    haben ja schon ales auf Insta verfolgt und auch deine anderen Post gelesen, aber nie einen Kommentar dagelassen. Finde das ganze Thema super spannend und unglaublich cool, dass du diese ENtscheidung getroffen hast.
    Bin sehr gespannt, wo es dich das kommende Jahr noch hinverschlägt!
    Liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen

Dieses Formular speichert deinen Namen, Ihre Email Adresse sowie den Inhalt, damit ich die Kommentare auf unsere Seite auswerten können. Weitere Informationen findest du auf unserer Seite der Datenschutzbestimmungen. Laut DSVGO bin ich verpflichtet dich darüber in Kenntnis zu setzen. Mit dem Absenden deines Kommentars stimmst du dem zu.