Powered by Blogger.

AUSTRALIA ZOO // Wieso ich nun endgültig mit Zoos abgeschlossen habe




Halli Hallo meine Lieben,

heute möchte ich eine Review bzw. mein Feedback zum Australia Zoo niederschreiben. Am Sonntag den 5. August 2018 war ich zu Besuch in dem einzigen Zoo in ganz Queensland, Australia. Meine Gasteltern hatten mir Angebote sie für einen Tagesausflug dorthin zu begleiten. Dieses Angebot wollte ich aus zwei Gründen nicht ausschlagen. Zum einen ist der Australia Zoo in so gut wie jeder Bucket List für Australien zu finden und andererseits freute ich mich mit der Familie auch am Wochenende Zeit verbringen zu dürfen. Ich hatte noch nichts geplant und die Woche über hatte ich ziemlich Heimweh, so dass mir ein familiäres Gefühl sehr gut tat. 


Auf Instagram zeigte ich bereits am Sonntag ein paar Einblicke, welche ich kommentarlos postet, dies möchte ich jedoch keinesfalls so stehen lassen.

Ich bekam erzählt, dass der Australia Zoo kein Zoo im herkömmlichen Sinne sei. Wildlife sei verdammt groß geschrieben. Die Tiere seien nicht in Käfige gesperrt und leben sozusagen in ihrem natürlichen Lebensraum, man bekäme lediglich von den Mitarbeitern des Zoos Informationen über die dort lebenden Tiere. 

Im Zoo angekommen freute ich mich von den Eltern eingeladen worden zu sein. Sprich ich musste kein Geld ausgeben für den Ausflug uns was mir dort geboten werden sollte. Zu Beginn gab es gleich eine Station an welcher man Bilder mit Papageien machen konnte, welche auf dem Arm einer Zoomitarbeiterin saßen. Immerhin kein Käfig dachte ich mir.. Auf dem Weg ins Crocoseum, dem großen Übel schlechthin, sah ich einige weiter Fotostationen.. Bilder mit Koalas und anderen Tieren sowie eine Futterstation von Ziegen und Schweinen, welche in viel zu kleinen Boxen gehalten wurden..






Man bemerkte oft sehr schnell wie wenig Platz die Tiere dort hatten. Der ihnen dort zur Verfügung gestellte Raum hat mit dem im natürlichen Lebenraum nichts gemeinsam, nicht einmal ansatzweise. Wenn man sich nur einen Bruchteil einer Sekunde in das Tier hineinversetzte so sah man zB, die Schildkröten immer und immer wieder mit dem Gesicht und Körper gegen die Scheibe des Glases prallen oder die Erdmännchen die die  Wand hoch laufen wollten ..





12:00 Uhr ging die große Tiershow im Crocoseum letztendlich los. Zu sehen bekam man eine Vogelshow. Mit Lecker’lis angelockt folgen sie nah über das Publikum. Was mich aber viel mehr entsetzte waren die sogenannten „Stunts“ der Krokodile und Alligatoren. Ich frage mich wieso man diese Shows derart verherrlichen muss, geschweige denn den Tieren so etwas antut. Ich verstehe nicht was in den Köpfen der Menschen vorgeht sich so etwas einfallen zu lassen und viel weniger verstehe ich den Mehrwert für das Publikum, welcher sich daraus ergeben soll. Kinder werden für wenige Minuten belustigt und die Tiere erleiden lebenslange Qual. Mir vollkommen unverständlich. 





Mindestens genau so schlimm empfand ich die Tigershow bei welcher zwei Tiger für etwas Milch(?) zum Narren gehalten wurden. Für das Stehen auf zwei Beinen einmal oder zweimal täglich müssen sie mit in einem viel zu gleiten Gehe ein Leben lang vorlieb nehmen.
Ebenso möchte ich das Angebot des Kamelreitens nicht unerwähnt lassen. Ich war sprachlos, sowie schockiert als ich tatsächlich Menschen  auf den armen, hilflosen Tieren sitzen sah.. 




Schön fand ich auf den ersten Blick, das die Lemuren frei lebten, doch die ganzen kleinen schreienden Kinder, welche auf sie zugeraunt kamen ließen meine Meinung schnell ins Gegenteil kippen..




Ich bin entsetzt vom Australia Zoo und möchte jedem potenziellen Besucher von diesem Ausflug/Abenteuer (was auch immer man sich darunter erhofft) abraten. Spart euch bitte das Geld und unterstützt nicht die Qual welche die Tiere dort erleiden müssen. 

Keine Kommentare

Dieses Formular speichert deinen Namen, Ihre Email Adresse sowie den Inhalt, damit ich die Kommentare auf unsere Seite auswerten können. Weitere Informationen findest du auf unserer Seite der Datenschutzbestimmungen. Laut DSVGO bin ich verpflichtet dich darüber in Kenntnis zu setzen. Mit dem Absenden deines Kommentars stimmst du dem zu.