Top Social

.

Marlene Mickla // Interview mit einer Modedesignerin

09 November 2015



  1. Stell dich doch meinen Lesern kurz vor. Wie würdest du deine Tätigkeit mit nur wenigen Worten beschreiben?
Hallo liebe LeserInnen von Lauras Blog! Mein Name ist Marlene Mickla, komme aus Linz, Österreich und bin Modeschülerin und freiberufliche Designerin. Mein Label trägt den Namen Marlene Mickla Designs  Hier gehts zu meinem Blog und ist noch eine ziemlich junge Marke. Ich leite sie gemeinsam mit meinem Freund Erwan Borek. Das Label kreiert Mode & Accessoires für die selbstbewusste & zielorientierte Frau.

  1.  Wie kam es zu der Berufwahl? Bestand der Traum vom Mode entwerfen bereits als Kind?
Ich hatte immer schon großes Interesse an der Modewelt. Da meine Mutter Opernsängerin ist, war ich schon von klein auf bei Proben dabei und durfte die Kostüme der Theaterwelt kennenlernen. Sie leitet ebenfalls einen Musicalverrein, Musicalwaves, in dem ich seit meinem 6. Lebensjahr tätig bin und in zahlreichen Musicals wie Oliver!, Die Addam’s Family oder The Sound Of Christmas mitwirkte. Daher kenne ich auch die andere Seite, die der Darsteller und die Bedeutsamkeit sich in einem Kostüm wohlzufühlen, um gut darin singen, schauspielern und tanzen zu können.
Im Sommer 2015 bekam ich die Gelegenheit in der Kostümmanufaktur der Tiroler Festspiele in Erl mitzuwirken. Darüber gibt es auf meiner Webseite einen eigenen Bericht. (https://marlenemickladesigns.wordpress.com/2015/08/10/hexenstich-reiter-und-der-erlkoenig/ )
Die Arbeit dort bestärkte mich in meinem Glauben, die richtige Ausbildung gewählt zu haben. Seitdem bemühe ich mich um weitere Praktika im Kostümbereich, um Erfahrungswerte zu sammeln.
Mit meinem eigenen Label habe ich im Winter 2014 begonnen. Wie so oft in diesem Berufsfeld entstand es zuerst als Hobby. Doch mit der Zeit wuchsen die Aufträge. Für eine Kundin fertigte ich ein Hochzeitskleid und auch Konzertbekleidung für Musiker ist derzeit sehr gefragt. Da Marlene Mickla Designs ein kleines Label ist, führe ich fast den ganzen Prozess vom Design bis zur Herstellung selbst aus. Daran habe ich sehr viel Freude und möchte dieses Konzept auch in Zukunft so weiterführen.
  1. Gib uns doch einmal einen Einblick in deine Entwürfe!
Ich zeichne meine Entwürfe am liebsten per Hand. Dabei verwende ich gern Aquarelltechniken oder Polychromos Farbstifte. Hier findet ihr einen Einblick in meine Entwürfe (https://marlenemickladesigns.wordpress.com/illustrations/ )





  1. Was bereitet dir die meiste Freude bzw. was gefällt dir an deiner Arbeit am Besten?
Ich bin von meiner Familie stark künstlerisch geprägt. Mein Großvater Musikant, meine Mutter Darstellerin & mein Vater nebenberuflicher  Akrobat & Stepptänzer. Daher ist es auch mir wichtig, mich in meiner beruflichen Tätigkeit kreativ ausleben zu können. Da ich mit meinen Kunden direkt in Kontakt stehe, kann ich auf deren Anliegen und Wünsche gut eingehen. Mich freut es besonders, wenn im Prozess etwas neues, innovatives entsteht. Außerdem muss ich mich bei einer Kollektion nicht nach Vorgaben richten, sondern kann experimentell an verschiedene Gestaltungselemente herangehen.

  1. Woher beziehst du deine Inspiration? Wer oder was inspiriert dich zu deinen Entwürfen?
Ich bin sehr offen was Inspirationsquellen angeht. Oft beziehen sich meine Designs auf die Natur, Gefühle aber auch Musik, Geschichtliche Epochen oder Architektur. Manchmal gehe ich auch gern einfach in verschiedene Stoffgeschäfte und sehe in einem gewissen Stoff gleich ein Kleid, eine Bluse, einen Rock,...
Durch das Internet hat man ein großes Portal zu internationalen Designern, Blogs, oder sozialen Medien wie Pinterest oder Instagram, die durch ihre Varietät Zugang zu all möglichen Stilen liefern. Auch diese nutze ich und lasse mich inspirieren.

  1. Was kreierst du am Liebsten? Also gibt es Lieblingsteil, dass du bestmöglich nur designen würdest?
Am liebsten kreiere ich Kleidungsstücke, bei denen ich mich bei der Gestaltung voll und ganz austoben darf. Eine Schleppe aus Maßbänder, eine Tasche aus blauen Kunstfell, Origamielemente, und so weiter. In unserem Zeitalter kann man sagen, dass „fast alles“ schoneinmal dagewesen ist. Aber verschiedene Berufsfelder inspirieren sich gegenseitig immer wieder aufs neue. Musiker inspirieren Maler, Maler inspirieren Modedesigner, Modedesigner inspirieren Autoren usw. Die Kette ist unendlich und dadurch wird’s auch nie langweilig!
  1. Wo siehst du dich und deine Kreationen in 5/10/15 Jahren?
In den nächsten Jahren möchte ich meine Reife- und Diplomprüfung ablegen. Darauf folgend würde ich gerne die Bühnenkostümklasse in Wien besuchen. Hauptberuflich möchte ich gern als Kostümbildnerin in einem Theater, ob In- oder Ausland, tätig sein. Aber wenn sich mein Label gut entwickelt und ich in 10 Jahren immer noch genauso große Freude habe und mir einen angemessenen Lebensunterhalt verdienen kann, würde ich auch für die Weiterführung von Marlene Mickla Designs offen sein. Ich habe natürlich Träume und Ziele, aber wohin mich mein Weg führt, kann keiner genau sagen. Es ist eine große Aufgabe immer offen für Neues zu sein, aber mir hat das Leben oft genug gezeigt, dass man genau dadurch die größten Freuden erlebt.




Kommentare on "Marlene Mickla // Interview mit einer Modedesignerin"
  1. Großartig, das so ein junges Mädchen schon so großartige Ideen in Ihrem Kopf hat!
    Die Kleider sind große Klasse!!

    Liebst, Colli
    tobeyoutiful

    AntwortenLöschen
  2. Wirklich interessanter Post:)
    Gefällt mir sehr gut:)Ist mal was anderes:)
    xoxo lea♥

    http://xxleasworldxx.blogspot.de/

    AntwortenLöschen

Konstruktive Kritik, sowie Lob und Verbesserungsvorschläge sind gern erwünscht. Beleidigungen werden jedoch gelöscht.

Auto Post Signature

Auto Post  Signature